Ernst-Bloch-Assoziation


Aktuelles 
 
Über uns 
Bloch allgemein 
Naturphilosophie 
Materialismus 
Religion 
Utopie 
Ökonomie 
Prinzip Hoffnung 
Bloch-Wörterbuch 
VorSchein 
Offenes System 
Publikationen 
Kontakt 
Impressum 
Links 
Archiv 
 

Dystopie »Sultanat« Türkei
Das »neue« Erdoganistan wird der Horror für alle rechtschaffenen Türken und alle weltlich oder westlich orientierten Intellektuellen.

Dem dilettantischen »militärischen« Putschversuch folgt unmittelbar der von langer Hand vorbereitete »zivile» Putsch Erdogans.
Pogrome, Lynchmob und fanatisierte Massen spülen die letzten Reste von Demokratie in der türkischen Gesellschaft hinweg.
Und: der emotionalisierte Mob beginnt sich auch hier bei uns in Bewegung zu setzen.
Eine unheilige Allianz aus reaktionär gesinnten »konservativen« Deutschtürken, Grauen Wölfen und anderen zwielichtigen Retrotürken positioniert sich hier mittlerweile offensiv gegen Erdogankritiker.

Nicht zu vergessen: die überaus große Mehrheit der »Deutsch-Türken« bekennt sich zur Anhängerschaft Erdogans. Leider.
Da steht hier noch einiges ins Haus.

Hier ist politische Nachhilfe dringend geboten.

Wo bleibt eine linke Position dazu ?

Zu den atavistischen Erfolgsfaktoren faschistoider »Bewegungen« hat Ernst Bloch als einer der wenigen in den Dreißiger Jahren zeitnah explizit Stellung genommen.

Sein »Erbschaft dieser Zeit« ist hierauf bezogen aktuell wie nie.

Die Linke unterlag damals den Nazis,weil sie »die Massenphantasie unterernährt hat.»( GA 4 S.149)





Sympathien für Europa wachsen dank Brexit

Europa braucht bessere Bürger

Keine Konsumenten, sondern wache und mündige Teilenehmer an der Politik.
Apathische, konsumgeile Wähler, die Rechtspopulisten hinterherlaufen. Das ist das wahre Demokratiedefizit der EU.

aktuelle Umfrage

Wacht Europa auf?. Vielleicht ein ganz kleines bisschen...

Wenn sie ihn bei den Hörnern packt...

Den Populismus.
Und den neoliberalen Kapitalismus...

Brexit und europäischer Populismus. Ein Kommentar


Populismus.Was dabei verloren geht: Der Weg zur Völkerverständigung und zur gemeinsamen Arbeit an Europa
Vierzehn Minuten Innehalten. Zuhören. Die historische Rede von General De Gaulle 1962 vor deutschen Studenten in Ludwigsburg. Ein Zeichen der Versöhnung und des Aufbruchs nach den Grausamkeiten des zweiten Weltkriegs, des Aufbruchs zu einem neuen, besseren, friedlichen Europa jenseits des Nationalismus.

Das, genau das, tritt der heutige Populismus und Egoismus mit Füßen.
Ein Europa des gegenseitigen Vertrauens. Damals begonnen in den Bemühungen der Konservativen Adenauer und De Gaulle zum Beginn der deutsch-französichen Freundschaft als Keimzelle des neuen Europa.

Charles de Gaulle - Le discours à la jeunesse allemande - Rede an die deutsche Jugend Video ansehen.


Hoffentlich behalten die Engländer ihren Humor.

Der Spott ist ihnen »zumindest im Netz« schon #mal sicher.

Leider ist es bitterer Ernst.

Die Briten haben nicht nur im Fußball verloren. (auch die »Deutschen« und »die Franzosen«)

Es ist ein veranwortungsloses Spiel der Elite(n) mit dem »Volk«.

Dies geschieht nicht nur in England.

Es geht um mehr.

Eine anzustrebende Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft muss auch die politische Struktur der EU beinhalten.
Diese Transformation erfordert bewußtes, konzentriertes und vor allen Dingen mit Weitblick ausgestattetes Denken.


Es ist Zeit, daran zu erinnern, dass es bereits vorhanden ist.

Utopie hatte schon einmal bessere Konjunktur. Wir sollten – und müssen – sie wieder abstauben und erneut freisetzen.
Es geht um die Zukunft.

Jenseits von technisch gedachten Innovationen. Es ist die Zunkunft unseres Planeten.


Zeit für eine neue Lektüre von Ernst Bloch. Und eine Praxis mit Auge, Maß und Ziel.

»Konkrete« Utopie. Revisited.







Britain out, Rassismus in
Die Briten fahren zwar auf der linken Seite, aber die politische Entscheidung fällt in Richtung rechts.. Rassismus und Chauvinismus waren wohl die Hauptmotive für den Brexit. Das Land ist tief gespalten, die Schotten und auch die Mehrheit der Nordirlen wollen die Eu, und die Politiker - allen voran Boris J.– sind und waren wie bisher opportunistische und kaltschnäuzige Neoliberalisten.
Kommentar:
Das britische »No« ist kein griechisches »Oxi«, es ist kein »Nein« zum Neoliberalismus, es ist ein »Ja« zu Rassismus und Chauvinismus.

Bitter, wie persönliche Machtinteressen (zunächst von David Cameron, dann von Boris Johnson) in Verbindung mit Propagandadynamiken Wasser auf die Mühlen der Feinde der europäischen Idee geben. Ohne Zweifel, Brüssel muss reformiert werden, weniger Bürokratie, mehr politische Beteiligung und Engagement sind nötig, aber Le Pen, Wilders, der Afd, FPÖ, Orban und Konsorten das Wort zu reden ist definitiv falsch.

Ernst Bloch hat in »Erbschaft dieser Zeit« bereits zu Beginn der Dreißiger Jahre die »Tiefenwirksamkeit« nationalistischer Mythologien aufgezeigt. Schon damals hat die Linke versagt. Sie sollte dies heute nicht wieder tun.

Und so haben sie gewählt
Miese Politik
Die Realität der TTIP-Verhandlungen übertrifft die dunklen Ahnungen noch
Der Blick hinter die »progressive« Fassade offenbart die Gründe der obskuren und auffälligen Heimlichtuerei. Es geht um Zugriff auf Gesetzespolitik im Sinne der Großkonzerne.
TTIP wie es wirklich ist

Und es kommt noch dicker: Die Grünen machen mit! Kretschmann und weitere sind sich nicht zu schade, den Lobbyismus zu stützen. Das nennt man:
Arroganz der Macht und der Eliten
Greenwashing der Grünen, wie es wirklich ist
Schwerwiegendes
Das Dunkel wird etwas heller.
Zeit für Blochs Naturphilosophie? Auf jeden Fall.
Das Universum spricht: Einstein hatte Recht. Beauty in the Darkness
Video zur Entdeckung der Gravitationswellen. Das Signal GW150914.
Der Raum »arbeitet mit« ( Ernst Bloch GdU 46)
Informationen dazu: Max Planck Institut für Gravitationsphysik.
Die Nachricht aus der Tiefe der Zeit bewegt uns. Unmerklich. Aber: sind wir wirklich nur ausgeliefert?
Ausgelieferte gegenüber der gigantischen Dimension? Video deutsch

Bloch formuliert das Trotzdem: »Doch immer wieder kann in der Welt durchaus Neues, Besseres nicht nur intendiert, schöpferisch antizipiert werden; und sie ist durchaus so beschaffen (was nicht selbstverständlich ist), daß Neues, Besseres überhaupt in ihr entstehen kann, daß Widerstand gegen das ungeheuerlich Widersacherische in ihr antreten kann;es wäre auch totaler Sisyphos möglich und nichts als Sein minus Horizonte.«
( Ernst Bloch Das Materialismusproblem 468)
Hier wird auch - und gerade - Wissenschaft politisch: es geht um die Schaffung einer besseren Welt; für besseres Wissen. Die »neue Mathesis« ist marxistisch-kritisch und echter dialektischer Materialismus. Erste Aufgabe: Schaffung einer adäquaten Gesellschaft für ein Leben aller auf diesem Planeten, erst in dieser entsteht die Möglichkeit einer neuen Physik. Aber: es gibt sie.

Ganz Leichtes...
Star Trek Teleportation gelungen.
Physiker der Uni Jena teleportieren ein "klassisches" Objekt :
»Beam me up, Scotty«
Flüchtlinge:
Merkels schmutziger Deal mit Erdogan - eine Schande für ein freiheitliches, demokratisches und kooperatives Europa !

Die Politik knickt ein vor den rechten Gesinnungen, diese Minderheit (noch) diktiert den politischen Diskurs. Menschenrechte? Asylrecht? Europäische Gemeinschaft? Alles Makulatur.
Hauptsache es bleibt alles beim Alten. Zu wessen Vorteil das wohl ist...??
Ein nicht ganz falscher Kommentar:
Neue Willkommenskultur 21.03.2016
Das Netzt tobt...
Hier eine gelungene Replik
zum Pegida-Kinderschokolade Shitstorm:

Nicht mehr ganz so Neues
Die Weltklimakonferenz in Paris hat ein bedeutendes Ergebnis: Zum ersten Mal einigen sich die Länder dieser Erde auf ein gemeinsames Ziel. Die Begrenzung des Temperaturanstiegs zum Schutz der Bewohnbarkeit des Planeten ist ein wichtiger Schritt zu einem kooperativen Umgang miteinander. Ein Anfang.
Nicht mehr, aber immerhin: die Richtung stimmt.

Kommentare dazu: Am Pranger der Menschheit
und [idw] Pariser Klima-Abkommen

Was aber gar nicht stimmt: Deutschland macht mit beim Krieg in Syrien. Unsere Verteidigungsministerin bereitet die Möglichkeiten für den Einsatz der Bundeswehr im Inneren vor. Die Rüstungsexporte erreichen munter neue Höhen. Ernst Bloch - als erklärter Antimilitarist - würde sich im Grab umdrehen...
Die Propaganda für den "guten" Militarismus läuft ungebremst weiter.




Politik?


Leider rühren sich überall –auch bei uns – die Demagogen. Der»besorgte Bürger« rückt vor: das hatten wir schon einmal und dies ist beileibe keine, wirklich keine »Alternative« für Deutschland.
Langfristig orientiertes und nachhaltig strukturiertes Denken? Fehlanzeige.

Wo bleibt der »Mutbürger« anstelle der unsäglichen »Wutbürger«?


Er mag nicht mehr. Aber er sieht nirgends, wie und wo. So läßt sich der abhängige Mann weiter benützen. Hält sich für einen anderen, als er ist.
(GA 4 /25)

Der Kapitalismus konnte das Irrationale so wenig austrocknen, daß es gerade als »Widerspruch« zu seiner Sachlichkeit und Rationalisierung immer stärker geworden ist; [...]diesem Widerspruch muß geholfen werden. (GA 4/69)


Ernst Bloch, Erbschaft dieser Zeit


Blochs Blick auf die Entwicklung in der Weimarer Zeit ist heute treffender denn je. Es wird wirklich Zeit, Welt und Politik zu ändern.
Tagungshinweise/Veranstaltungen
»Spekulativer Materialismus _Neuer Realismus «: Workshop der Ernst-Bloch-Assoziation (Berlin 24./25.Sept.)Programm
befasst sich mit Vertretern des "Neuen Realismus" und Blochs Ontologie des Noch-Nicht
ACHTUNG: Adressänderung der Tagung:
Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft
Schützenstraße 18
10117 Berlin
Etage 4, Raum 403


Utopie-Ökonomie-Konferenz 05.Nov.2016
http://utopikon.de/
Utopie-Ökonomie-Konferenz 11/2016

In our hands. An experiential installation
Veranstaltung zu Utopia 2016 , King"s College London
utopia2016.com
Programm Utopia 2016 , King"s College London unter Bezug auf Ernst Bloch



Aktuelles aus der Ernst-Bloch-Assoziation
Die neue Website wird gebaut. Endlich. Die Inhalte der alten Seite werden übernommen, Neues kommt hinzu.
Das dauert etwas, deshalb bitte auch noch auf der alten Seite stöbern.
Das geht unter: Über uns, dort ist ein Link angelegt.

Die Tagung in Ludwigshafen war gut besucht. Das Interesse an Bloch steigt offenbar wieder. Neue Mitglieder bringen neuen Schwung ins Gefüge der Assoziation. Die Produktion von übergreifenden Leitbildern hat in Zeiten des rapiden Werteverfalls eine besondere Bedeutung.
Ein geplanter Workshop (Berlin 24./25.Sept.)Programm
befasst sich mit dem "Spekulativen Materialismus" und dem "Neuen Realismus". Zusätzlich soll es im Herbst einen Workshop zum Thema "Transformation"geben. Das ist dann als Tagungsvorbereitung für 2017 vorgesehen. Der Arbeitstitel für 2017 lautet: »Ernst Bloch und die Transformation«.
Eine konkrete Änderung der Produktions- und Denkpraxis bedarf eines gründlichen Umdenkens. Dazu ist das offene Denken von Ernst Bloch ein wichtiger und hilfreicher Baustein.
Grundlegende Infos zur ersten Annäherung:
»Neue Transformation - Das Morgen tanzt im Heute « sowie: » Die zweite Transformation und die Linke «

Ausgelieferte gegenüber der Notwendigkeit zum Wachstum? WiW-Dossier6_Post_Wachstumsdebatte_web.pdf

Grün gezähmter Kapitalismus? WiW_Dossier3a_Alternative_Wirtschafts_und_Gesellschaftsmodelle.pdf
Tagung Ludwigshafen 6.-8.November 2015
2015 wurde die Assoziation 30 Jahre alt! Gemeinsam mit der Ernst-Bloch-Gesellschaft und in Zusammenarbeit mit dem Ernst-Bloch-Zentrum fand unter dem Titel:
Dunkel des gelebten Augenblicks
eine Tagung statt, die diesen zentralen Begriff bei Bloch beleuchtete. Die Ausarbeitungen der Vorträge werden im nächsten VorSchein 2016 veröffentlicht. Das Programm LU 2015 als PDF.




Bild rechts: Flüchtlingsmädchen 19.7.2015/Willkomensaktion der freiwilligen Feuerwehr Feldkirchen. fotografie@peneder.co.at
martin peneder-ff-feldkirchen

Es gibt auch das Helle im Augenblick. Ins Gelingen verliebt ! Dara (6j.) aus Syrien im Flüchtlingscamp in Österreich. Feuerwehrschlauchwasser im Sommer. Alles ist gut.
Es kommt darauf an, das Hoffen zu lernen
Ernst Bloch /Das Prinzip Hoffnung


Als Reaktion zu diesem Bild gab es in den "sozialen" Netzwerken teilweise erschreckende und abstossende, fremdenfeindliche Kommentare...












© 2015 Ernst-Bloch-Assoziation  |  Home  |  Nach Oben  |  Kontakt   |   Impressum   |   Drucken