Literarische Aufsätze

In den »Literarischen Aufssätzen« offenbart sich einmal mehr die Vielfalt und schriftstellerische Brillianz  Blochs. Sprache und Inhalt gehen Hand in Hand miteinander in einer dem mündlichen Erzählen adäquaten Form; so »kommt der neugeborene Elan des alten Erzählers, gar des freien Sprechens auch objektgemäß nach Hause.« (LE 567)

Es geht um das »Dazwischen« , das Offene, das Unhörbare zwischen den Worten.

»Am Anakoluth also ist der Unterschied zwischen noch gesprochener, nicht nur geschriebener Syntax aufs beste faßbar[…], es markiert deutlich erhaltenen Sprechsieg in genauester Schrift.«( TE 565 ).

Die Aufsätze sind ein Kaleidoskop der Vielseitigkeit des Denkens von Ernst Bloch.